Hinfahrt von Shannon Airport zum Haus – Interessante Dinge am Weg

Die von mir nachstehend genannten Zahlen sind in Meilen angegeben, da bisher alle die von mir gefahrenen Leihwagen die Strecke in Meilen zählten.

Im September 2006 bin ich wieder einmal diese Strecke gefahren und habe dabei festgestellt, dass erhebliche Straßenneubauten in Verbindung mit weiteren Kreisverkehren erfolgt sind, wodurch die nachstehend genannten Meilenabstände nicht mehr stimmen. Außerdem sind jetzt wohl alle Leihwagen mit Kilometerzählern ausgerüstet, so dass Sie sich auch nach diesen Meilenabständen nicht mehr richten können. Im Prinzip bleibt jedoch die Richtung bestehen. Beim 2. oder 3. Kreisverkehr fahren Sie zunächst auf der N 19, stoßen dann auf die N 18 die links nach Galway und rechts nach Limerick geht. Es bleibt dann so wie beschrieben. Nach ca. 2 km in Richtung Limerick sehen Sie links das Schild nach Sixmilebrigde R471. Bis hierhin durchfahren Sie ca. 5 – 6 Kreisverkehre.

Bei Meilenstand

0

Ab Shannon Airport: Sehenswürdigkeiten am Weg

3

Beim ersten Kreisverkehr in Richtung Limerick 

4

Kurz darauf stößt man auf die N 18, die links nach Galway und rechts nach Limerick geht. Sie fahren rechts die N 18 Richtung Limerick und nach ca. 1-2 Meilen sehen Sie auf der linken Seite das Schild nach Sixmilebridge R471

8

In Sixmilebridge bei der Stoppstraße links nach Tulla und gleich ca. 500 m weiter rechts nach Broadford (links würde es nach Kilkishen gehen)

15 ?

Broadford

15,6

Wenn Sie nach einigen Meilen auf der linken Seite den Doon Lough sehen, sind Sie richtig

17,3

An der Kreuzung links nach Bodyke

17,8

Links nach Scariff

18,7

Bei Abzweig ohne Schild nach rechts

23,7

In Bodyke rechts nach Scariff

26,3

Tuamgraney

27

Scarriff: Entweder fahren Sie rechts am Ortszentrum vorbei oder links den Hügel hinauf in den Ort zum Einkaufen. Vom Marktplatz aus können Sie von gekommener Fahrtrichtung geradeaus, einige hundert Meter weiter fahren. Die nächste Straße rechts abbiegen. Sie kommen dann wieder auf die Hauptstraße, die Sie dann links weiter in Richtung Mountshannon fahren.

31,8

Mountshannon

33,3

Abzweig nach links (geradeaus würde man direkt nach Whitegate fahren)

37,2

An der rechten Seite sehen Sie ein Firmenschild BRIAN TOUHYS (noch ca. 7 Meilen zum Haus).

39,7

Gorteeny. Einige Meilen kommen weiter Sie an den Punkt, der auf meiner Anfahrskizze mit Null bezeichnet ist. Dort beginnt dann die Straße, die Sie bei der ersten Hinfahrt nehmen sollten, um sich nach den auf der Anfahrtskizze angegebenen Meilenständen richten zu können. Hier in Gorteeny ist der nächste Pub. Vom Haus ca. 4 Meilen entfernt.


Die weiteren 3 Punkte gelten für spätere Fahrten, wenn Sie aus dieser Richtung kommen und hier in Gorteeny rechts abfahren. Sie kommen dann an einem kleinen Sägewerk vorbei, das auf der rechten Seite liegt.

40,5

Links

41,4

rechts ab, dann über die Brücke und gleich werden Sie

41,7

vor Lenas Haus stehen.

Sehenswürdigkeiten auf dem Weg

Wer gerne auf der geraden Straße fährt und dafür lieber einige Meilen mehr in Kauf nehmen will, kann ja die Straße über Limerick und Killaloe nach Scarriff fahren. Wer allerdings schon bei der Hinfahrt den Reiz der irischen Landschaft genießen möchte, die mit Efeu umrankten Bäume bewundern, sich an den alten bewachsenen Mauern am Straßenrand erfreuen will, der sollte den Weg über Sixmilebridge nehmen. Jedoch würde ich diese Strecke auf keinen Fall im Dunkeln empfehlen. Diese Fahrt dauert auch ungefähr 1 1/2 Stunden, ist allerdings mit ca. 45 Meilen etwas kürzer. Sie würden dann durch eine sehr historisch interessante Region fahren, die auch im Irland-Journal XI (4/00) beschrieben ist. Diese Seiten finden Sie auch im Haus in dem Ordner „Wohin“. Sollten Sie sich hierfür interessieren, können Sie ja an einem schönen Tag an Hand der Informationen aus dem Irland-Journal alles einmal in Ruhe ansehen.

Z. B. in der Nähe des Dörfchens Quin finden Sie das Craggaunowen Bronze Age Project, ein Freilichtmuseum, in welchem Nachbauten von Behausungen aus der frühesten Besiedlung Irlands zu sehen sind. Unter anderem ist das Lederboot dort ausgestellt, mit dem Tim Severin 1976/77 die Route des hl. Brendan nachgefahren ist, welcher schon Tausend Jahre vor Kolumbus mit einem gleichen Boot nach Amerika segelte. (Empfehlen kann ich hierzu das interessante Buch „Tausend Jahre vor Kolumbus“ ISBN 3/455/0883/X)

Sixmilebridge
Der kleine durch den Ort fließende O’ Garney River, hatte im 17. und frühen 18. Jh. eine große Bedeutung, da Schiffe aus Amsterdam in Sixmilebridge anlegten. Holländische Müller produzierten hier sogar Rapsöl. Eine architektonische Perle soll das Georgianische Mount-Ievers House sein, das 1736 errichtet wurde.

Tuamgraney
Den Namen hat die Stadt von der irischen Schönheit Tuam Gréine, die Tochter eines Clanoberhauptes, der im Lough Graney ertrank. In der Architektur der Kirche von Tuamgraney sind Elemente von der größeren Kathedrale von Clonmacnoise zu finden und durch das Portal der Kirche soll schon der irische Hochkönig Brian Ború  (1002 bis 1014) geschritten sein. In der Nähe von Tuamgraney wurde 1936 die bekannte irische Schriftstellerin Edna O’ Brien geboren.

Scarriff
Historisch wäre über Scarriff zu sagen, dass im Jahre 1921 die örtliche IRA das Arbeitshaus von Scarriff zerstörte um zu verhindern, dass die in England rekrutierten Söldner, die während des irischen Unabhängigkeitskrieges die RIC (Royal Irish Constabular) unterstützten, das Gebäude nutzen konnten. Heute ist hier jedoch alles friedlich. Ökologisch versucht man auch etwas gut zu machen und zwar wurde hier 1991 die „Irish Seed Saver Association“ gegründet, welche auf neun Morgen Land, an der Straße von Scarriff nach Feakle, versucht die Artenvielfalt von alten Obst- und Gemüsesorten zu erhalten. Samen von 500 Gemüsesorten werden hier aufbewahrt und mehr als 140 verschiedene Apfelsorten angepflanzt.

Vor dem Ortskern macht die Straße eine leichte Rechtsbiegung. Geradeaus geht es den Berg rauf zu einem kleinen Marktplatz. Wenn Sie sich also noch nicht mit Lebensmitteln versorgt haben, können Sie hier die Gelegenheit nutzen und auf den kleinen Marktplatz fahren. Rechts und links (oder oben und unten) sind je ein großer Tante Emmaladen im Supermarktstil, wo Sie nicht nur die drei Grundnahrungsmittel Whiskey, Bier und Zigaretten, sondern auch gesunde Sachen wie Gemüse, Obst, Säfte und Mineralwasser kaufen können. Auch alles für ein irisches Frühstück wie z. B. soda bread, butter, eggs, bacon, sausages, marmelade, jam, tea, coffee and cream. Selbstverständlich auch alles für ein ordentliches Mittagessen  Fleisch, Geflügel, Reis und Nudeln, Dosen mit Obst und Gemüse, div. Saucen und auch Öl zum Braten. Eben alles was Sie in den ersten Tagen zum Essen und Trinken benötigen. Somit wäre meine Einzelaufstellung überflüssig gewesen, aber Sie können ja diese Information auch als Einkaufszettel nehmen. Vielleicht sollten Sie noch Toilettenpapier draufschreiben, denn es könnte sein, dass der letzte Gast das vorletzte Blättchen verbraucht hat.

Falls Sie noch an einem ordentlichen T-bone Steak interessiert sind, gehen Sie bitte auf  der linken Seite den Berg hinunter. Einige Häuser weiter finden Sie einen richtigen Butcher, bei dem Sie ein maßgeschnittenes T-bone Steak erwerben können. Scheuen Sie sich bitte nicht vor dem, manchmal zu vielen, Fett. Wenn der Meister den Fettrand nicht abschneidet, sollten Sie ihn ruhig mitnehmen. Das Fett vorher in der Pfanne auslassen und das Steak darin braten. Sie werden feststellen, es riecht so wie Fleisch vor 30 Jahren gerochen und geschmeckt hat. Dazu passt ein irisches Nationalgericht: Möhren mit Pastinaken (Parsnip, das sind die weißen Wurzeln, die wie Petersilienwurzeln aussehen und in jedem Gemüseladen zu haben sind) und Kartoffelbrei (die irischen Kartoffeln sind meist sowieso für nichts anderes zu verwenden). Vielleicht noch eine Beilage mit gedünsteten Zwiebeln und Champignon mit Sahne. Sollten Sie kein Rindfleisch mögen und sich lieber für ein Schweineschnitzel (pork cutlet) entscheiden, können Sie dieses nach dem Braten mit Whiskey flambieren, dazu etwas Sahne in den Bratensud, und Sie haben ein original „Gaelic-Steak“.

Mountshannon
Ein kleiner Ort, der 1981 die „National Tidy Town Competition“ (das irische Gegenstück zu „Unser Dorf soll schöner werden“) gewonnen hat. Hier kann man sich auch, wie auf einer anderen Seite beschrieben, zu der kleinen Inseln Holy Island übersetzen lassen. In den letzen Jahren sind viele Deutsche nach Mountshannon ausgewandert und im Volksmund nennt man den Ort auch manchmal „Little Germany“.

Brian Touhys
Eine kleine Tankstelle; wichtig zu wissen, wenn man Bootssprit benötigt. Hauptsächlich ist es wohl ein Baustoffhandel, in welchem allerdings auch eine kleine Ecke mit Lebensmitteln für den bescheidenen Frühstücks- und Mittagsbedarf zu finden ist.

©

 © Günter Kühn